PhotographyTutorials
Titelbild-der-fotografische-blick

Der fotografische Blick

‚man hat ihn oder man hat ihn nicht‘ sagen die Einen – ich halte es da ja eher wie Ansel Adams:

„Die Vorvisualisierung ist der Unterschied zwischen guten und sehr guten Fotos“ 

Ansel Adams

Der Kern jeder guten Fotografie ist es, schon vorab zu erkennen, wie das Foto am Ende aussehen wird – also schon bevor du den Auslöser drückst zu wissen, was dabei entsteht. Durch die Vorvisualisierung kann so das perfekte Foto entstehen.

Die gute Nachricht

Die Kunst der Vorvisualisierung ist nicht angeboren, du kannst sie durch Training erlernen 🙂

Viele meinen, dass eine top Kameraausrüstung das A und O in der Fotografie ist. So war es auch bei mir am Anfang meiner Fotokarriere. Du wirst aber – so wie ich – schnell merken, dass es dir sehr viel Energie kostet oft hin und her zu laufen, dich wieder und wieder auf den Boden zu legen, weil du denkst das perfekte Foto oder eine bestimmte Kameraeinstellung vergessen zu haben – und das kostet dich im Normalfall sehr viel Kraft.

In Anbetracht dieser Tatsache lohnt es sich durchaus ein wenig Zeit zu investieren und dein (inneres) Auge auf die Vorvisualisierung zu trainieren.

Mit trainieren meine ich

Geh‘  bewusst durch die Welt und nimm dir auch einmal einen Moment Zeit, um dich umzusehen.

kleine Bank in Thailand

Mach zum Beispiel an einem Fahrradständer halt und betrachte die dort abgestellten Räder. Wie verhält sich das Licht und welche Details kannst du erkennen? Wie kannst du diese in Szene setzen und wie würde es wohl aussehen, wenn du von unten auf die Fahrräder blickst? Überlege dir einen möglichen Bildausschnitt. Welche Kameraeinstellung ist für welchen Blickwinkel die richtige? Wie soll ich belichten?

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – und im besten Fall hast du deine Kamera dabei, drückst auf den Auslöser und schaust danach, ob deine Vorvisualisierung mit dem entstandenen Bild übereinstimmt.

Wasserfall Koh Samui

Nimm dir täglich ein paar Minuten Zeit und trainiere dein Sehen ganz bewusst. Oft hilft es schon, wenn du deine Kamera einfach nur dabeihast (auch ohne zu fotografieren) um die notwendige Inspiration zu bekommen.

Du wirst schnell merken, um wieviel leichter es ist durch Vorvisualisierung die richtige Kameraeinstellung zu finden, und auch schneller und ohne große Anstrengung neue Perspektiven zu entdecken.

Und jetzt viel Spaß beim Sehen lernen und Trainieren deines fotografischen Blickes!

Liebe Grüße,
Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.